Links überspringen

Gold für Patrick Pircher in Belgien

Vor knapp einem Jahr waren die Kickboxer vom Chikudo Martial Arts zuletzt international im Einsatz. Vergangenes Wochenende war es endlich wieder soweit, es stand der Flanders Kickboxing Cup 2022 in Beveren (Belgien) an. Mit knapp über 800 Starts aus 24 Ländern weltweit war das World Series Turnier gut besucht, jedoch sind die Nachwehen durch die Corona-Pandemie noch gut spürbar. Für Liechtenstein gingen mit Leonie Wanger und Patrick Pircher an den Start.

Pircher holt Gold und Silber
Bei den Herren startete Patrick Pircher wie gewohnt in den Disziplinen Light Contact und Kick Light in der Gewichtsklasse bis 74 Kilogramm. Im Kick Light siegte er souverän gegen Belgien und zog somit gleich ins Finale ein. Dort zeigte er erneut einen sehr guten Kampf und gewann gegen die Nummer 1 aus Deutschland Marc-Steven Willems. Pircher gewinnt zum ersten Mal in seiner Karriere ein Turnier der World Series. In der zweiten Disziplin wusste er erneut zu überzeugen und gewannt in der Vorrunde gegen Belgien und im Halbfinale gegen Deutschland. Im Finale traf er auf den Nationalkader-Kämpfer Ahmed Rmadan aus Deutschland. In einem ausgeglichenen Kampf konnte Pircher immer wieder gute Treffer landen und sich die Führung bis kurz vor Ende sichern. Am Ende wurde er aufgrund einer Infight-Situation erneut verwarnt und musste schmerzliche Minuspunkte hinnehmen. Dies kostete ihm am Ende den Sieg um Haaresbreite mit 1:2 Richterstimmen und einem Punkt Differenz.

Zwei Mal Silber für Leonie Wanger
Aufgrund der zahlreichen Ausfälle von internationalen Wettkämpfen in den letzten beiden Jahren konnte die 18-jährige Leonie Wanger kaum Kämpfe bei den Juniorinnen bestreiten. In Belgien ging sie zum ersten Mal direkt bei den Damen -65 Kilogramm an den Start und sicherte sich dabei gleich zwei Silbermedaillen. Im Kick Light siegte sie über Deutschland und verlor im Finale gegen Nesta Baxter aus Grossbritannien. In der zweiten Disziplin Light Contact gewann sie gegen Italien und scheiterte erneut im Finale gegen Baxter. Trotz der Steigerung im zweiten Kampf gegen Nesta Baxter musste sie sich der erfahrenen Kämpferin geschlagen geben.

Betreut wurden die beiden Athleten vom erst kürzlich zurückgetretenen Vize-Weltmeister Michael Lampert. Er war mit den Auftritten der beiden Kämpfer nach der längeren internationalen Absenz zufrieden. Wanger und Pircher bereiten sich nun intensiv für das letzte Turnier der Schweizermeisterschaft im Oktober und die Europameisterschaft im November in der Türkei vor.